| Verband & Innungen

Wiedersehen in Präsenz

Zu einem Gruppenfoto im Freien stellten sich die Innungsmitglieder mit Geschäftsführerin Carmen Vavra (l.) und Obermeister Josef Ambros (r.) auf.

Rund 20 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung der Zimmerer-Innung Ostallgäu am 20. Juli im MODEON Marktoberdorf. Auf der Tagesordnung standen unter anderem folgende Punkte: Eintritt in die Stiftung Haus des Handwerks, der Vortrag „Highlights aus den neuen Medien – So finden und binden wir Fachkräfte“ sowie ein Bericht des Obermeisters Josef Ambros.

 

Er betonte anfangs: „Ich freue mich, dass wir endlich wieder persönlich ein paar Worte austauschen können!“ Danach erklärte Kreishandwerksmeister Robert Klauer, was hinter der Stiftung Haus des Handwerks steckt und wofür die Stiftungsgelder verwendet werden, unter anderem werden damit die Prüfungsbesten im Handwerk gefördert.

Nach dem Vortrag entschieden die Innungsmitglieder einstimmig, dass sie sich mit 25 000 Euro an der Stiftung beteiligen möchten.

Ambros: "Uns wird die Arbeit nicht ausgehen!“

Anschließend folgte der Vortrag von LIV-Referentin für Neue Medien Anna Schwarz. Sie stellte den Facebook-Account zimmerer-bayern und das Instagram-Profil zimmerer_bayern vor und erklärte, wie das Ziel „Fachkräfte finden, Fachkräfte binden“ in den sozialen Medien umgesetzt wird. Außerdem berichtete sie, was hinter dem LIV-Jahresmotto „zimmern rockt!“ steckt.

Obermeister Josef Ambros berichtete, dass die Meisterhaft-Feier auch heuer mit allen Innungen stattfinden soll – wenn es das Pandemiegeschehen zulässt. Zudem prognostizierte er seinen Zimmerer-Kollegen eine weiterhin positive Auftragslage: „Der Holzbau wird zulegen. Uns wird die Arbeit nicht ausgehen!“

Zurück